Kamishibai - Vorhang auf für das Papier - Erzähltheater!

Aktualisiert: 3. Okt. 2021

Was steckt hinter diesem wohlklingenden Wort? Wie eröffnet sich damit die Welt des freien Erzählens und wie kann ich es im Alltag einsetzen? Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Magie des Kamishibai - Erzähltheaters.

Der Begriff „Kamishibai“, häufig Erzähltheater genannt, stammt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt „Papiertheater“. Die Stars auf der Bühne des Kamishibai bestehen aus Papier bzw. sind aus Karton gefertigte Bildkarten.

Wir entdecken eine fantastische Art Geschichten zu erzählen und hauchen mittels Bildern noch mehr Leben in sie ein. Wie genau und welche pädagogischen Vorteile sich daraus ergeben, werde ich euch im folgenden Text erläutern:


Wie funktioniert das Kamishibai?


Kamishibai“ bzw. „Erzähltheater“ ähneln auf den ersten Blick einem Puppentheater. Statt Handpuppen werden in den Bühnenrahmen aber Bildkarten eingeschoben, die Bilder einer fortlaufenden Geschichte zeigen. Ein Erzähler oder Vorleser trägt diese Geschichten vor.


Was fördert Kamishibai bei Kindern?

Durch die Bildunterstützung können die Kinder das Erzählte wirklich begreifen, ihre Fantasie wird angeregt und sie entwickeln Lust auf eigene Geschichten. Das Kamishibai ist also ein einfaches und geniales Format, die Kinder spielerisch sprachlich zu fördern und sie gleichzeitig für Sprache zu begeistern.


Erzählen ist besser als lesen!

Kinder, denen vorgelesen wird, haben einen größeren Wortschatz. Dadurch können sie schon mit anspruchsvolleren Satzmustern umgehen. Durch das Erzählen und Vorlesen von Geschichten können Eltern ihre Kinder langsam an das Medium „Text“ heranführen. Damit werden gute Voraussetzungen für später geschaffen.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen